Japan: Immer mehr Spenden auch von Modekonzernen

cc by flickr/ Fox News Insider

cc by flickr/ Fox News Insider

Wir alle verfolgen tagtäglich gebannt die Ereignisse in Japan und hoffen auf einen kleinen Lichtschimmer am Horizont. Inzwischen ist auch die internationale Hilfe groß angelaufen und immer mehr Großverdiener beteiligen sich beim Spenden. Selbst an der manchmal eher etwas oberflächlichen Modewelt geht die Katastrophe nicht spürbar vorbei und so zeigen sich inzwsichen viele solidarisch.

Letzte Woche berichteten wir euch bereits über den japanischen Modekonzern Uniqlio, der rund 26 Millionen Dollar spendete. Dies ist aber nur ein Beispiel. Der französischen Luxusgüterkonzern PPR ist mit 2 Millionen Euro dabei, Fast Retailing mit 12 Millionen, Inditex (u.a. Zara) 1 Millionen usw.

So manch einer spendet auch Kleidung für die frierenden und durch die Katastrophe obdachlos gewordenen Menschen. H&M gibt beispielsweise 100.000 wärmende Kleidungsstücke an das japanische Rote Kreuz und schließt übrigens gleichzeitig aufgrund der Situation seine Filialen in Tokio. Levi’s spendet ebenfalls Kleidungsstücke und Geld.

Dann gibt es natürlich noch die etlichen Charity-Shirts und -Accessoires wie zum Beispiel von Zalando oder das Armband von Lady Gaga. Etliche Stars reihen sich hier natürlich ein. Schön, dass bei solch einer Katastrophe dann doch so viel Hilfe da ist, wobei bei dem einen oder anderen sicherlich noch mehr drin wäre! Grundsätzlich aber Daumen hoch!

GD Star Rating
loading...
Kommentare
Eine Antwort zu “Japan: Immer mehr Spenden auch von Modekonzernen”
  1. Tiffany Antonius sagt:

    Absolut super das Lady Gaga dieses Initiative hat angefangen. Die Katastrophe in Japan ist wirklich undenkbar. Wir müssen allen tun was wir können um diese arme leute zu helfen. Solche Aktionen von super Stars Hilfen immer sehr gut.

    Hoffentlich können die Japaner den Reaktor reparieren oder sanieren. So dass die Katastrophe nicht größer wird.

    Grüß,
    Tiffany

Hinterlasse einen Kommentar