Christopher Bailey frischte Burberry auf

Christopher Bailey musste viel Arbeit in Burberry investieren.  Der Designer begann im Mai 2001 als Kreativdirektor des Modehauses, bevor er 2009 zum leitenden Chefdesigner ernannt wurde und erklärt, dass es jede Menge Arbeit gebraucht habe, die Marke zu modernisieren.

„Ich wollte nie die Nummer eins sein. Ich war immer eine Nummer zwei; Ich war immer glücklich damit. Als ich zu Burberry kam, war ich 29, ein Kind und Burberry war sehr alt. Nicht was das Alter angeht, sondern von der Mentalität her. Burberry war einfach eingefahren, es gab keine Energie sondern es war einfach eine Marke, die auf vergangenem Ruhm basierte.“

Seitdem Bailey zu dem Modehaus gestoßen war, erlebte das Label einen großen Aufschwung und der Designer ist der Meinung, dass jeder, der bei ihnen beschäftigt ist, auch Spaß an seinem Job hat. Der britischen Ausgabe der ‚Vogue‘ erklärt er: „Wir sind ein junges Team. Wir haben den größten Wachstum des FTSE-Index und über 7000 Angestellte. Ich sehe das als eine ernste Verantwortung – die Entscheidungen, die wir machen, betreffen eine Menge Leute – es macht Spaß. Man kann sich entweder dazu entschließen, dass das ein schrecklicher Alptraum oder ein Spaß ist und was ich gelernt habe ist, dass ich danach giere, mich weiter zu entwickeln. Ich liebe neue Projekte.“

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar