Tamara Mellon: Wer rastet, rostet

Die Chefdesignerin der bekannten Marke Jimmy Choo hört nie auf, nach Verbesserungsmöglichkeiten für ihr Unternehmen zu suchen. Obwohl Jimmy Choo bereits fast jeder Fashionista ein Begriff ist, bedeute das noch lange nicht den Stillstand, berichtet sie ‚Vogue.co.uk‘: „Innovativ zu bleiben und die Energie im Fluss zu halten, ist der Schlüssel. Ich träumte davon, das perfekte Luxusmoden-Unternehmen zu entwickeln; eins, das die Herzen der Frauen auf der ganzen Welt gewinnen kann. Sogar jetzt und mit allem, was wir erreicht haben, sind wir noch weit davon entfernt, uns auszuruhen.“

Was sie am meisten in Aufregung versetze sei vielmehr die Freude auf ein neues Projekt und eine neue Idee, versichert sie und fügt hinzu: „Obwohl ich verdammt stolz auf die Wurzeln unserer Marke bin, weiß ich, dass das Beste noch kommen wird.“

Die 44-jährige Designerin erinnert sich an die Anfänge des Labels – das inzwischen mehr als 130 Outlets auf der ganzen Welt vorweisen kann – und will den Geist, den es bei der Gründung 1996 innehatte, immer beibehalten. „Wir nennen das den Geist der Mocomb Street, denn dort stand der erste Jimmy Choo-Laden. Die Einstellung der Firma hat sich seit den Anfängen nicht verändert“, stellt sie fest.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar