Gareth Pugh fühlte sich verkannt

Gareth Pugh bleibt in Paris. Der gefeierte britische Designer, der für seine skulpturalen Kreationen bekannt ist und für seine Entwürfe regelmäßiges Lob der ‚Vogue‘-Chefin Anna Wintour einheimsen kann, begann 2008 damit, seine Kollektionen in Paris zu zeigen. Der gebürtige Engländer hat jedoch auch keinerlei Ambitionen, so bald wieder nach Großbritannien zurückzukehren, da er dort für seine Mode keinen Respekt bekommen habe.

Der Online-Ausgabe der britischen ‚Vogue‘ berichtet er: „London hat sich sehr verändert, seitdem ich nach Paris gezogen bin – Giles, Burberry und Matthew Williamson haben alle wieder damit begonnen, dort ihre Sachen zu zeigen. Aber als ich damals gegangen bin, haben mich die Leute nicht ernst genommen. Die letzte Show, die ich in London gemacht habe, hat viele Kleidungsstücke gezeigt, bei denen ich mit Sicherheitsnadeln gearbeitet habe und ein Journalist schrieb dazu: ‚Ich habe Mitleid mit dem Praktikanten, der das zusammenbasteln musste'“, erinnert er sich und weiß, dass so etwas in der französischen Hauptstadt nicht passiert wäre. „Ich glaube, Galliano hat das in einer seiner Shows auch gemacht und in Paris hätte niemand diesen Kommentar über seine Arbeit gemacht“, erklärt er entschieden und plant deshalb trotz der positiven Veränderungen in seiner Heimat nicht, dorthin zurück zu kehren.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar