Sarah Jessica Parker über Halston-Weggang

Sarah Jessica Parker wollte nicht mehr bei Halston arbeiten. Die Schauspielerin war im Januar 2010 als kreative Beraterin des Labels verpflichtet worden, entschied sich jedoch im Juli dieses Jahres, nicht länger für das Unternehmen arbeiten zu wollen. Obwohl sie sich sicher ist, dass es das richtige war, zu gehen, bereut sie ihre Zeit bei Halston nicht.

Dabei verließ sie das Unternehmen zur gleichen Zeit wie Harvey Weinstein, der Halston vier Jahre lang als Investor unterstützt hatte. Über ihren Weggang erzählt sie der ‚Vogue‘ im Gespräch: „Das Geschäft hat sich in eine Richtung entwickelt, an der ich nicht teilhaben wollte. Deshalb haben Harvey und ich uns dazu entschieden, die Firma zu verlassen. Ich bereue meine Zeit dort nicht, sondern fühle mich geehrt, dort gearbeitet zu haben – wenn auch nur für eine kurze Zeit. Halston war ein unglaubliches Erlebnis und ich bin sehr stolz auf das, was ich dort machen konnte und die Leute, mit denen ich arbeiten durfte.“

Während die Aktrice als ihr alter Ego Carrie Bradshaw von einem teuren Laden zum nächsten läuft, habe sie selbst trotz ihres Rufs als Stil-Ikone gar nicht die Zeit, so viel einkaufen zu gehen, verrät die dreifache Mutter. „Ich weiß, was die Leute mit mir und Mode in Verbindung bringen und sicherlich übernehme ich diese Rolle manchmal auch, aber das ist nicht das, woran ich die ganze Zeit denke“, erklärt sie und behauptet: „Ich mache mich noch immer hübsch und nutze die Chance, schöne Kleider zu leihen, aber als Mutter gehe ich nicht viel einkaufen oder denke viel über Kleidung nach.“

GD Star Rating
loading...
Sarah Jessica Parker über Halston-Weggang, 3.5 out of 5 based on 2 ratings
Hinterlasse einen Kommentar