Victoria’s Secret: Ärger um Asia-Dessous

Und noch einmal Victoria’s Secret für diese Woche: Wir alle wissen, dass das Kult-Lingerie-Label es immer wieder schafft, in aller Munde zu sein. So kann man wie immer auch negative Schlagzeilengut für sich nutzen, wenn die heile VS-Welt eben mal wieder einen kleinen Knacks bekommt.

Aktuell läuft eine unschöne Rassismus-Debatte, die das Unternehmen wie immer nicht kommentiert, denn auf diese Weise reden wenigstens alle über die Kreationen. Konkret geht es dabei um ein Dessous-Outfit aus der Serie „Go East“, das von Candice Swanepoel präsentiert wird.

Sie trägt einen transparenten Body, der nur den Busen und den Schritt durch Stoff mit asiatischem Blütenmuster verhüllt. Dazu trägt sie einen passenden Fächer, Stäbchen im Haar sowie eine abnehmbaren Gürtel im Geisha-Look. Victoria’s Secret preist den Look auf der Website als „Sexy Little Geisha“ an und verspricht eine Reise in ein „exotisches Abenteuer“.

Etliche User und Journalisten werfen dem Label nun Rassismus vor. Man würde die asiatische Kultur und das Bild der asiatischen Frauen rein auf exotische Sexualität reduzieren. Das Outfit wurde inzwischen aus dem Shop entfernt, blieb jedoch von Seiten des Unternehmens unkommentiert…

GD Star Rating
loading...
Kommentare
Keine Antwort zu “Victoria’s Secret: Ärger um Asia-Dessous”
  1. Sunny Dessous sagt:

    Ganz ehrlich? Unsinnsdebatte! Wer würde einem Lebensmittelhersteller vorwerfen, die ganze asiatische Kultur auf die Kochkunst zu reduzieren, wenn er ein entsprechendes Gericht herausbringt? Man kann das zwar albern finden, Klischees zu bedienen und auch für eine Sexismus-Debatte würden sich so manche Dessous anbieten, aber Rasismus? Man kann’s auch übertreiben.

Hinterlasse einen Kommentar