Brigitte Nielsen gewinnt das Dschungelcamp 2012

brigitte nielsen

Foto: RTL

Nun hat das Elend wieder mal ein Ende; die Dschungelkönigin 2012 ist gekrönt, es wurde wie erwartet Brigitte Nielsen. Die Mega-Blondine schluckte in der letzten Show noch Einiges, hauptsächlich natürlich Getier – für angebliche 150.000 Euro Gage kann man das ja mal machen… Im Finale setzte sie sich gegen Kim „Gloss“ Debkowski und Rocco Stark durch.

Der sympathische Ochsenknecht-Spross war die Überraschung des Camps; es würde wohl keinen wundern, wenn nun die halbe Frauenwelt hinter Rocco her ist. Auch Kim Gloss machte sich allgemein erstaunlich gut, die erst 19jährige ertrug die Ekelprüfungen bewundernswert gelassen, selbst eine Kakerlake im Ohr.

Alle, die im Finale waren hätten den Sieg wohl genau so verdient wie Brigitte – ich persönlich hätte ihn allerdings Rocco eher gegönnt, da Brigitte schon ein alter Reality-Show-Hase ist und bereits jede Menge Erfahrung mit der (oft peinlichen) Selbstdarstellung im TV hat. Sie ließ sich etwa bereits vor laufenden Kameras diverse Beauty-OPs verpassen.

Wie dem auch sei; alle, die dieses Jahr mitgemacht haben dürfen sich über einen ordentlichen PR-Schub freuen; wir tippen mal, Micaela Schäfer werden wir bald im Playboy sehen, Kim Gloss mit neuer Single und Rocco weiterhin im TV herumturnend. Und Brigitte? Vielleicht bald in der nächsten Reality-Show … Was sagt ihr zum Dschungelcamp – Trash oder toll, und hat Brigitte Nielsen zu Recht die Dschungelkrone 2012 bekommen?

Die Blondine modelte übrigens früher für Armani, Carlsberg Bier, Club Méditerranée, La Perla, Versace und Gianfranco Ferré und behauptete sich in den 80ern neben Models wie Paulina Porizkova, Gia und Janice Dickinson, außerdem war sie die Frau von Sly Stallone und datete auch Arnold Schwarzenegger.

GD Star Rating
loading...
Kommentare
Eine Antwort zu “Brigitte Nielsen gewinnt das Dschungelcamp 2012”
  1. Dianette sagt:

    Jetzt mal ehrlich, dies interessiert doch niemanden. RTL hat Geld verdient. Ich kenne keinen von den, der sich da hat „einsperren“ lassen.

Hinterlasse einen Kommentar