Sex and the City: Kim Cattrall „zu dick“ für Designer-Kleidung

Kim Cattrall alias Samantha aus „Sex and the City“ hat nun die Magerwahn-Debatte mal wieder angeschoben. In einem Interview verriet sie nämlich, dass sie meist in die von den Designern geschickten Klamotten nicht hineinpasste.

Sie habe eben keine Sample-Size wie zum Beispiel Sarah Jessica Parker, daher trug sie meist Vintage-Klamotten. Aus diesem Grund dauerte bei ihr die Kostüm-Probe manchmal bis zu acht Stunden.

Sie sei jedoch überhaupt nicht neidisch auf die dürren Kolleginnen, denn viele der Outfits seien eh nicht so ihre Sache gewesen. Hut ab vor Kim Cattrall und irgendwie fanden wir schon immer, dass sie von den vier Mädels den schönste Körper hat!

Da sieht man mal wieder, wie die Modewelt (fälschlicherweise) „dick“ definiert und was im gleichen Atemzug Selbstbewusstsein ausmachen kann!

GD Star Rating
loading...
Kommentare
Keine Antwort zu “Sex and the City: Kim Cattrall „zu dick“ für Designer-Kleidung”
Trackbacks
Was andere sagen:
  1. […] The Hunger Games: Erste Designer-Skizzen zur Verfilmung 12. Dezember 2011 Einen Kommentar schreiben Kommentare So manch ein Kritiker ist sich jetzt schon sicher, dass die Verfilmung von „The Hunger Games“ („Die Tribute von Panem“) einen ähnlichen Hype wie Twilight auslösen könnte. Vergleichbar sind die Beststeller-Verfilmungen jedoch nicht so wirklich… Trotzdem stürzt sich hier sowohl die Mode- als auch die Merchandise-Industrie darauf. Bei The Hunger Games dreht es sich um […] Auch spannend:Sex and the City: Kim Cattrall „zu dick“ für Designer-Kleidung […]



Hinterlasse einen Kommentar