Denim Superstar: Jeans auch im Herbst und Winter der Favorit

Die Jeans ist und bleibt modisch ein Hochkaräter. Während sich die Damenmode in der kommenden Herbst- und Wintersaison 2014/15 mit opulenten Prints, Rüschenblusen, schwingenden Lederröcken und kniehohen Stiefeln die Sechzigerjahre feiert, zieht die Jeans mit Prints und metallischer Optik mit. Ließen im Sommer noch florale Motive die Jeansmode aufblühen, kommen im Winter Graffiti-Muster groß raus. Auch gestreifte Reiterhosen-Looks, Woll- und Strick-Optiken, barocke Tapetenmuster und geometrische Dessins sorgen dafür, dass es nicht langweilig wird.

Der Destroyed-Look ist und bleibt cool, sorgt künftig aber zusätzlich noch mit Metallic-Optik für Highlights auf Hose und Jacke. Freunde des authentischen Stils kommen in Herbst und Winter auch auf ihre Kosten: Der klassische Blue-Denim ist zurück – allerdings in extremen Waschungen.

Hohe Flexibilität: Neue Qualitäten sind gefragt
Viele Kollektionen bekannter Jeansmarken setzen auf innere Werte: weniger Farbe und Effekte, dafür verbesserte Materialeigenschaften. Insgesamt sind die Anforderungen an den Stoff gestiegen. Eine Jeans muss dehnbar sein, nicht nur bei den Damen- sondern auch bei den Herrenjeans ist Elastizität das Thema. Bei dem immer noch aktuellen knallengen Skinny-Look (gesehen zum Beispiel bei http://www.frontlineshop.com) ist eine extreme Elastizität zum Beispiel ein Muss. Enganliegende Formen müssen dabei umso bequemer sein. Die Anforderungen an den Stoff sind dabei hoch: Die neuen Bi-Stretch-Denims sollten weniger einlaufen, dürfen nicht ausbeulen und müssen lange in Form bleiben. Farbechtheit ist Trumpf, damit die neue Jeans nicht das helle Sofa verfärbt. Sogar Figur-Tuning ist möglich – ein Push-up-Denim setzt insbesondere den Po in Szene, während der nasskalten Witterung mit wasserabweisendem und wärmendem High-Tech- bzw. Thermo-Denim getrotzt werden darf.

Jeans von Kopf bis Fuß bleibt erlaubt
Obwohl es lange verpönt war, es mit Jeans zu übertreiben, darf man kommende Saison gern noch Hose und Hemd aus Denim vereinen. Bei diesem Jeans-Doppel ist eigentlich nur darauf zu achten, dass beide verschiedene Waschungen aufweisen, sich also mindestens in einem Ton unterscheiden, damit das Outfit nicht zu sehr an einen Blaumann erinnert. Ansonsten gilt bei der Jeansmode 2014/2015: Erlaubt ist, was gefällt!

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar