pixabay / ariesa66

Sportlichkeit und Stil vereinbaren: der Sportschuh

Fußball ist, vor allem nach der erfolgreichen Fußball-WM einer der meistgespielten Mannschaftssportarten. Damit Hobbykicker und Vereinsmitglieder möglichst gut und erfolgreich spielen können, ist aber nicht nur Training und Spaß Voraussetzung, sondern auch die richtige Ausstattung: insbesondere der richtige Fußballschuh. Denn dieser soll nicht nur gut und stylisch aussehen, sondern auch dem Fuß entsprechenden Schutz bieten. Wir haben uns für euch einmal in den Sportgeschäften hier in Berlin umgeschaut…

Bei Design und Farbe sind kaum Grenzen gesetzt. Adidas und Nike Fußballschuhe beispielsweise gibt es in schwarz-weiß, aber auch in auffälligen, neon-farbigen Designs und Farben. Besonders die Damen-Varianten von Adidas und Nike mangelt es weder an Trendbewusstsein noch an Funktionalität.

Um jedoch auch das individuell passende Modell zu finden, sollte man einen gut sortierten Vertreiber finden, der eventuell auch Beratung anbietet. Einer solcher Anbieter ist zum Beispiel SportScheck, die eine ausgezeichnete Beratung rund um Sportschuhe anbieten, die sich nicht nur um den tatsächlichen Verkauf dreht, sondern darum ob der Schuh für den Sportler auch wirklich das Richtige ist. Auf der Webseite des Anbieters gibt es unterschiedlichste Modelle von vielen bekannten Marken, wie Adidas oder Nike.

SportScheck Screenshot

SportScheck Screenshot

Insbesondere auf die Solenauswahl sollte beim Kauf geachtet werden, denn je nachdem auf welchem Terrain die Sportart ausgeübt wird, sind andere Sohlen notwendig. Einige Grundkenntnisse sollte man vor dem Gang ins Fachgeschäft schon besitzen, deswegen haben wir für euch hier mal die wichtigsten Faktoren aufgelistet:

Firm-Ground-Nockensohlen sind wahrscheinlich die beliebtesten Sohlen. Sie eignen sich besonders für Naturrasenplätze, vor allem, wenn der Rasen trocken ist, aber auch bei Nässe. Durch eine Verteilung von kurzen und längeren Nocken über die Schuhsohle wird der Bewegungsdruck ausgeglichen und Halt geboten. Es gibt zum Beispiel verschiedene Adidas Fußballschuhe mit einer Firm-Ground-Sohle, unter anderem die Modelle des Adidas Battle Pack. Diese Designreihe wurde extra zur WM auf den Markt gebracht und umfasst vier Schuhmodelle, von denen je eins einem Nationalspieler zugeordnet wird.

Wenn der Boden allerdings weicher und rutschiger sein sollte, ist besonders sicherer Stand von Nöten – und somit eine Soft-Ground-Stollensohle, auf der lange Stollen mit größeren Abständen verteilt sind. So dringen sie in den weichen Boden ein und verhindern Ausrutscher.

Beide oben genannten Sohlenarten nutzen sich bei Kunstrasen, der mehr Reibung und damit auch mehr Verschleiß erzeugt, recht leicht ab. Wer also häufiger auf Kunstrasen spielt, sollte sich Modelle mit Artificial-Ground-Sohle ansehen, wie zum Beispiel das Nike Mercurial Modell.

Das Modell Nike Mercurial

Das Modell Nike Mercurial

Eine AG-Sohle besitzt viele kurze Profilelemente und härteres Material – und ist damit für den harten Untergrund geeignet. Auf einem normalweichen Untergrund kann sie den Halt dafür schnell verlieren.

Für noch härtere Böden, wie auf Hart- und Ascheplätzen, eignen sich Turf-Fußballschuhe. Viele kurze, abriebfeste Noppen aus Gummi geben Haftung und Geschwindigkeit, während über die Sohle verteilte Multinocken den Druck abdämpfen.

Wenn die Wetterbedingungen für das Training unangebracht sind, treffen sich viele Vereine in Sporthallen. In einer solchen Halle ist der Boden gebohnert und somit besonders glatt – ein Indoor-Schuh, der auf dem glatten Untergrund genug Grip bietet, ist hier am besten geeignet. Diese besitzen keine Nocken, sondern eine profilierte Sohle, die optimalen Halt auf rutschigen Oberflächen bietet.

Welchen Schuh – oder welche Schuhe, wenn das Terrain öfter wechseln sollte – nun am besten geeignet sind muss jeder Spieler persönlich entscheiden. Im Zweifelsfall eignet sich, auch für Gelegenheitssportler, die Anschaffung von zwei verschiedenen Paar Schuhen.

Blog Marketing

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar