Dandy Diary: Krach rund um die Lederhosen-Koop mit Angermaier

David Kurt Karl Roth und Carl Jakob Haupt von „Dandy Diary“ überzeugen in ihrem Blog bekanntermaßen immer wieder durch ihr Gespür für Zeitgeist, schrecken dabei aber auch vor Skandalen und Skandälchen nicht zurück. Kurz vor dem Oktoberfest sollten sie gemeinsam mit dem bayerischen Traditionsunternehmens Angermaier eine Lederhose auf den Markt bringen, doch die Koop wurde gestoppt.

Wie man von den Jungs von „Dandy Diary“ erwarten würde, kamen die Lederhosen natürlich im Baggystyle daher und die traditionellen Stickereien sollten durch „moderne Symbole“ ersetzt werden: Die Hosenträger zieren Hanfblätter und zudem findet sich auf der Hose die Aufschrift „MS 13“.

Klingt für die meisten sicherlich durchaus ok und auch das Haus Angermaier sah dies wohl so. Es wurden 50 Stück produziert, man plante den Onlinestart und zog dann die Reißleine. Grund dafür waren eingehende Beschwerden, die das Trachtenhaus darüber aufklärten, dass „MS 13“ für die südamerikanische Gang Mara Salvatrucha steht, die zu den gefürchtetsten ihrer Art im Bereich des Drogen- und Waffenhandels zählt…

Angermaier gibt den Fehler zu, dass man die Bedeutung des Symbols leider nicht recherchiert habe und die kreativen Köpfe von „Dandy Diary“ sind natürlich dementsprechend enttäuscht. Was soll man dazu noch sagen?

GD Star Rating
loading...
Dandy Diary: Krach rund um die Lederhosen-Koop mit Angermaier, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Hinterlasse einen Kommentar