Misslyn trommelt für mehr Farbe

Dafür, dass Misslyn in ihrem neuesten Clip die vielfältige Farbpalette ihrer Nagellackkollektion vorstellen wollen, wird in dem 1 Minuten 15 Sekunden kurzen Spot viel nackte Haut gezeigt. Der Nagellackproduzent setzt mit seinen Nagellacken farbige Akzente. Dabei wird der Nagellack nicht nur als einfache Verschönerung der Finger präsentiert. Er ist sozusagen der einzig wirkliche farbliche Hingucker in Video. Aufgetragen auf ein Paar Hände wird er dazu eingesetzt, ein Klapskonzert der besonderen Art darzubieten. Denn die mit ständig wechselnden Nagellackfarben versehenen Hände klatschen rhythmisch auf zwei Hintern. Ob die Hinterteile von Männlein oder Weiblein sind, spielt dabei keine Rolle. Obwohl die Hände einer hellhäutigen Frau zu gehören scheinen, scheint es Misslyn wichtig zu sein, dass die Hintern sowohl hell- als auch dunkelhäutigen Personen gehören.


Es wird allerdings nicht nur geklatscht. Hin und wieder fassen die Hände erotisch die Hintern an, krallen sich in sie und lassen sie wieder los. Die Hände bewegen sich im Clip so schnell, dass man die sich rasch abwechselnden Nagellackfarben nicht gleich mitbekommt. Garantiert ist aber, dass Misslyn viele seiner Farben in diesem Video versteckt hat. Die Farbpalette reicht von klassischen Farben (Weiß, Schwarz, Rot, Blau) bis hin zu ausgefalleneren oder intensiveren Tönen (Neongelb, Pastellviolett, Grau). Um den Inhalt des Clips zu unterstreichen, wird am Ende der Spruch „I’m sexy, I’m nasty, I’m Misslyn“ eingeblendet. Anscheinend möchte Misslyn damit andeuten, dass sich jeder Träger und jede Trägerin ihres Nagellacks sexy und unverschämt aufführen darf. Schließlich ist der Nagellack dazu gedacht, in Szene gesetzt zu werden. Letztendlich bleibt es jedoch jedem und jeder selbst überlassen, was sie oder er mit dem Misslyn Nagellack anzufangen wünscht. Klar ist, dass der Misslyn Clip sicherlich noch lange Zeit durch seine Einzigartigkeit in den Gedächtnissen seiner Seher bleiben wird.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar