promi-shopping-queen-Simone-Ballack-Alessandra-Meyer-Woelden-Christine-Neubauer-Sabrina-Setlur

Promi Shopping Queen – Sabrina Setlur, Alessandra Meyer-Wölden, Simone Ballack und Christine Neubauer shoppen in Nürnberg

Neue Runde neues Glück und an diesem Sonntag wird jede der vier Promi Shopping Queen Teilnehmerinnen eine strahlende Siegerin sein, denn das gewählte Thema des bekannten Designers Guido Maria Kretschmer kleidet die prominenten Ladys in aktuelle Edelmetall-Töne und setzt sie so garantiert durch das Funkeln in den Mittelpunkt. „Silber, Gold, Bronze – Zeige uns, wie schön Metall-Optik sein kann!“ – ein Motto, welches dem aktuellen Trend der Modeszene entspricht und sicher nicht einfach zu kombinieren ist. Zudem muss der Look in Nürnberg geshoppt werden, eine Stadt die allen Kandidatinnen unbekannt ist.

Jedoch zeigen sich die vier Teilnehmerinnen Simone Ballack, Sabrina Setlur, Alessandra Meyer-Wölden und Christine Neubauer höchst motiviert in der Umsetzung. Jede der prominenten Damen hat entsprechende Erfahrungen in Bezug auf Mode und kann mit Geschmack und dem Wissen um die eigenen Fähigkeiten und den eigenen Stil punkten. Schließlich geht es am Ende der Woche nicht nur um den guten Ruf im Modeolymp, sondern vor allem um die 3000 Euro Gewinnsumme, welche einem guten Zweck gespendet wird.

Die Kandidatinnen
Die vier Ladys haben sich alle einen Namen mit ihrem eigenen Geschick gemacht. Ob in der Vergangenheit oder mit aktuellen Themen, jede Kandidatin weist einen enormen Bekanntheitsgrad auf, welcher auch Zuschauer an den Fernseher lockt, die sonst keine Modeaffinität an den Tag legen.

Gerade Sabrina Setlur und Alessandra Meyer-Wölden werden die Einschaltquoten vervielfachen, denn ihre gemeinsame Vergangenheit lockt zahlreiche Interessierte. Beide Frauen waren eine Zeit lang mit Boris Becker liiert und begegnen sich nun in der Sendung vor den Augen neugieriger Zuschauer. Es stellt sich die Frage: Wie gehen sie miteinander um und hat ihre Vergangenheit Auswirkungen auf das Hier und Jetzt?
Neben diesem spezifischen Thema bieten beide Frauen als hochgradig modebewusste Trendsetterinnen viel Potenzial in Bezug auf das Motto. Hier erwartet den Zuschauer sicher eine unterhaltsame und zugleich belehrende Shoppingtour, denn als Model und Schmuckdesignerin hat gerade Alessandra Meyer-Wölden die Favoritenrolle auf ihrer Seite.

Aber auch Simone Ballack und Christine Neubauer bieten Potenzial vor allem in Bezug darauf, ob sie sich vom Rummel um die zwei anderen Persönlichkeiten abheben können und wenigstens mit einer erfolgreich bestandenen Aufgabe auffallen können. Als Schauspielerin ist Christine Neubauer ein immerwährender Star auf dem roten Teppich. Modebewusstsein und Stil gehören hier zum Geschäft. In der Folge kann sie sich beweisen, das sie auch ohne Stilberater ihre Frau steht. Simone Ballack steht zwar im Bekanntheitsgrad etwas hinter den drei anderen Damen, wird jedoch gerade hierdurch zusätzlich motiviert. Hier heißt es mit Persönlichkeit und Charme glänzen, damit nicht nur der Name zum Ruhm verhilft.

Los ging es mit Simone Ballack, heute Gastronomin und wohnhaft im schönen München von wo sie auch ihre gute Freundin und Shoppingbeleitung mitgebracht hat. Simone:“Das Motto ist ganz gut, wenn man die richtigen Klamotten dazu findet.“ Nun, dass trifft wohl auf jedes Motto zu. Beim Blick in ihren Kleiderschrank eröffnen sich wahre Kleiderwelten, trotzdem Simone regelmäßig aussortiert. Guido ist beeindruckt und sagt:“ Im nächsten Leben will ich als Spielerfrau wiedergeboren werden!“
Geshoppt hat Ballack gefühlt in 69 Läden, doch davon ließen sich die beiden Mädels nicht stressen. Am Ende wurde es ein metallisches Lederkleid im geraden Schnittmusterlook mit aufgesetzten Taschen aus der Boutique Shake. Da das Kleid mit fast 340€ einen Großteil des Budgets verschlang, musste der Rest mit Bedacht gewählt werden. Accessoires gab es bei Bijou Brigitte und flache Ledersandalen bei Leiser. Der erste Style der Woche kam gut an, nur bei der Passform des Kleides waren sich die Promi Jury uneins.

Sabrina Setlur machte sich am zweiten Tag auf die Suche in Nürnbergs Altstadt. Ihr Kleiderschrank offenbarte zuvor eine ungewohnte Seite der Rapperin. Setlur ist geradezu spießig klassisch im Privatleben. Sie hortet Strickjacken, lockere Hemden und Hosen in allen Farben die auf traurigen Drahtbügeln präsentiert werden. Von ihrem Look war Guido absolut begeistert und selbstverständlich will er im nächsten Leben Sabrina Setlur sein (mit Mundwinkeln nach oben jedoch). Die extrem selbstkritische Sängerin und ihre Begleitung legten einen wahren Marathon hin. Wir waren gefühlt 12,5 Jahre unterwegs meint Guido dazu.
Setlur kauft bei Crämer &Co. und Laufsteg insgesamt zwei Outfits und kombiniert insgesamt die meisten metallic Töne. Guido fand es: S-Klasse.

Tag drei gehörte Alessandra Meyer-Wölden Designerin von LoveChild Schmuck mit eigener Kolumne in der deutschen Ausgabe der Closer. Ihr Lebensmittelpunkt und Kleiderschrank ist in Miami. Dort gibt sie vor allem Schuhen und Taschen von Luxuslabeln ein sicheres zuhause. Von allen Ladys musste Alessandra am wenigsten suchen. Schnell fiel die Entscheidung für einen lange Abendrobe mit Pailletten aus dem Apartin Outlet. Gekauft wurde aber erst nach dem Friseurbesuch. Da sie insgesamt sehr günstig shoppte, investierte sie knapp 200€ in Schmuck bei Guess.

Den Abschluss der Woche bestritt mit Christine Neubauer, die wohl bestbeschäftigste Schauspielerin Deutschlands. Sie gewährte einen Einblick in ihren Berliner Kleiderschrank. Einer von insgesamt drei, denn Neubauer pendelt zudem noch zwischen München und Mallorca. In jedem Fall war das gut sortierte Erlebnis für die Guido und die Kandidatinnen sehr beeindruckend – wie eine gut geführte Luxusboutique. Weder Budget noch Zeit machten Neubauer zu schaffen. Sie hatte Spaß an ihrem Shoppingtrip und wäre gern noch länger unterwegs gewesen. Basis ihres Styles wurden Shorts aus der Boutique Kaufrausch. Kombiniert mit Teilen von Hunkemöller, Hallhuber und einen Günstig-Schuh-Alles-Laden.

Es also spannend, welche Promishopperin die Edelmetalle gekonnt kombiniert und nicht nur auf dem Laufsteg die Siegerin sein wird.

Hinterlasse einen Kommentar

21