Promi Shopping Queen: Ein weißes T-Shirt für Rabea Schif, Dunja Rajter, Kim Hnizdo und Mariella Ahrens

Ein Hoch auf die Basics. Essentieller kann es bei Shopping Queen wohl kaum zugehen. In dieser Folge bat Designer Guido Maria Kretschmer seine Kandidatinnen das ultimative Basic – ein weißes T-Shirt in Szene zu setzten.

Wir haben es alle im Schrank, mehrfach und pro Saison kommt mindestens ein neues dazu. Was sich ändert? Nahezu nichts, ein bisschen weiter, etwas kürzer, weniger Ausschnitt, mehr Ärmel – aber es bleibt immer ein weißes T-Shirt!

Eigentlich ein ideales Motto für eine gemischte Truppe diesmal saßen aber vier Promi-Damen auf Guidos Couch. Rabea Schif, Dunja Rajter, Kim Hnizdo und Mariella Ahrens gerieten kollektiv in Verzückung als das Motto: „Aus Basic wird Trend: Zeige, was man aus einem weißen T-Shirt alles machen kann!“ verkündet wurde. Wohin die modische Reise geht, war Guido egal Hauptsache die Ladys werden kreativ.

Los ging es mit den Frankfurt Mädels Rabea Schif, Dunja Rajter und Kim Hnizdo. Zur Mottoverkündung trafen sich die Promidamen im stylischen Loft von Moderatorin Rabea Schif, die für ihre Stilsicherheit bekannt ist. Der Blick in ihre bestens sortierte Ankleide bestätigt dies. Edel, jung, modern, mädchenhaft bis clean reihen sich Kleider, Blusen, Röcke und Jeans neben unzähligen Schuhen. Rabea bestätigte sie sei modesüchtig, doch sie shoppe lieber High Street als Designerware, das spare Geld und lässt ihr Kapazität für mehr Mode. Für den perfekten Look ging sie gemeinsam mit ihrer Stylistin in die Frankfurter City.

Was High Street in Frankfurt bedeutet, zeigte sich dann schon im ersten Laden. Im Hayashi am Börsenplatz kostete ein schlichtes weißes T-Shirt 130€. „Das nenne ich mal einen fairen Preis“ kommentierte Guido. Dennoch ging Rabea nicht mit leeren Tüten. Sie verliebte sich in einen spektakulären Tellerrock im Metallic-Look der nur 325€ vom Budget verschlang.

Im dritten Laden klappte es dann endlich ein schlichtes T-Shirt mit Tasche verhinderte das Rabea nackt auf den Laufsteg musste. Damit das Outfit leger wird, wollte die Moderatorin an den Füßen mit schlichten Chucks kontern. Leider waren die nicht zu finden, daher griff Rabea mit Espadrilles zu einer Notlösung.

Für das Styling fuhr sie ins Dylus. Haare, Make-up und ein Choker verschlangen dort das restliche Budget. Als letztes I-Tüpfelchen gab es für das T-Shirt am Ende einen dicken Schmatzer, der einen perfekten roten Kussmund aus Lippenstift hinterließ. Rabeas bezaubernder Look mit persönlicher Note kam auf dem Laufsteg gut an, auch wenn kollektiv ihre Schuhwahl kritisiert wurde.

Tag zwei fiel auf Schauspiellegende Dunja Rajter. Begleitung Olli wählte klug das Modehaus AppelrathCüpper damit die beiden nicht soviel umherlaufen mussten. Vor Ort trafen sie die Verkäuferin des Jahres, Guido selbst hatte ihr in einer früheren Shopping Queen Folge den Titel verliehen. Und auch diesmal beriet sie treffsicher. Dunja verließ das Geschäft mit einem kompletten schwarz-weiß Look in Rekordzeit. Weißes T-Shirt, lange schwarze Weste, Hut und weite Hosen füllten die Taschen.

Stiefeletten und eine rote Lack-Clutch fand Dunja bei Goertz. Allein beim Schmuck wurde sie nicht recht glücklich. Mit dem beschränkten Budget viel die Auswahl bei Konplott ziemlich mager aus. Ihre Konkurrentinnen waren von Dunjas Look beeindruckt. Absolut modern und alterslos. „Ich würde das sofort genauso tragen.“ schwärmte Kim.

Die GNTM Gewinnerin von 2016 durfte als letzte der Frankfurter Runde ins Shopping-Mobil steigen. Gemeinsam mit Freundin Karina starteten sie in einem Einkaufscenter in Bad Homburg. Im Laufsteg fand Kim auf Anhieb die richtigen Teile. Weißes T-Shirt, schwarze Jeans mit Schnürung und Blouson-Jacke.

Ziemlich schlicht mochte man meinen, doch auf der Fahrt nach Frankfurt wurde Kim im Bus kreativ. Gekonnt setzte sie mit einer Schere gut platzierte Schnitte im Rückenteil des T-Shirts. Mit einer simplen Flechttechnik entstand daraus ein raffinierter Ausschnitt der später alle schwer beeindruckte. Gewusst wie, ist halb gewonnen. Kims Stiefeletten und eine kleine Tasche von Buffalo sowie filigraner Schmuck von SIX beendeten die Einkaufstour. In Guidos Augen eine Topleistung.

Wiederholungstäterin Mariella Ahrens lud die Crew in ihre Charlottenburger Wohnung nach Berlin ein. Sie machte sich im Voraus großen Druck, da sie unbedingt eine gute Platzierung erreichen wollte. Mit ihrer Freundin Lisette tourte sie deshalb durch die mondänen Boutiquen der City West. Im Sister S kaufte sie ein T-Shirt und eine Jeans und legte sich damit auf einen Festival-Look fest.

Zur Sicherheit holte sie im M-One ein weiteres T-Shirt, ein rosa Top von Hanky Panky und Schmuck. Am Ende bearbeitete Mariella beide T-Shirts bis jeweils nur Tanktops übrig blieben und schnitt sich damit leider ins Aus. Das konnte auch das grandiose Styling von Shan Rahimkhan nicht ändern.

So leid es ihm auch tat. Das Motto war in Guidos Augen verfehlt. Seine Empfehlung: Therapie-Shoppen. „Mariella, du musst so oft wiederkommen bis es endlich klappt!“ Wir rechnen damit, dass sie die Herausforderung annimmt. Mariella wäre nicht die erste. Wir drücken die Daumen.

Das die Truppe eine schöne gemeinsame Zeit hatte, zeigen die Bilder auf Instagram. In ihren Accounts ließen Kim und Mariella uns etwas teilhaben.

VOX zeigte diese Folge erstmals am 25.Juni 2017

GD Star Rating
loading...
Promi Shopping Queen: Ein weißes T-Shirt für Rabea Schif, Dunja Rajter, Kim Hnizdo und Mariella Ahrens, 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Kommentare
Eine Antwort zu “Promi Shopping Queen: Ein weißes T-Shirt für Rabea Schif, Dunja Rajter, Kim Hnizdo und Mariella Ahrens”
  1. Rikka sagt:

    Könnt ihr zeigen wie Kim das Shirt geschnitten hat?

Hinterlasse einen Kommentar