Promi Shopping Queen: Die Läden von Shermine Shahrivar, Lilly Becker und Riccardo Simonetti in Berlin

Mix und Match war in jeder Hinsicht ein kunterbuntes Promi-Shoppen in Berlin. „Ob Knallfarben, Pastell oder Mustermix – Sei der Hingucker in den aktuellen Farbtrends“ lautete Guidos Idee für die Sendung.
Laut, wild und lustig präsentierten sich auch die prominenten Kandidaten der Show. Shermine Shahrivar, Lilly Becker und Riccardo Simonetti waren wohl die chaotischste Truppe die je Berlins Läden unsicher gemacht hat.

Alle drei Shopping Queen erprobten Einkäufer stellten sich mit großem Vergnügen der Aufgabe den perfekten Look zu finden. Ihr übergroßer Siegeswillen führte gar zu rivalisierenden Reibereien zwischen den Mädels. Selten war die Stimmung auf der Shopping Queen Couch so explosiv. Modeblogger Riccardo warf sich mutig als Puffer zwischen die beiden, was die Wogen jedoch nur bedingt glätten konnte.

Shopping Queen oder King?

Shermine Shahrivar – Mitte

Das orientalische Model lebt und shoppt in Berlin. Bereits 2013 gewann die Mutter einer fünfjährigen Tochter bei Guido mit einem Outfit zum Thema Klassentreffen.

Entsprechend dem Konzept der Sendung erhielt auch Shermine zu Beginn ihres Tages eine individuell bestückte Fashion Bag mit Wegweisern zum richtigen Stil. Ihr Beutel voller Glück gab Shermine jedoch mehr Rätsel auf als das er entscheidende Hinweise enthielt. Dank des dauerverliebten Kameramanns entschlüsselte sie Guido Maria Kretschmers Anspielungen zum Thema letztendlich doch.

Der Designer wünschte sich einen knalligen femininen Mustermix aus Punkten und Streifen. Für das Unheil bekam sie vier Stunden Zeit, das Budget von 500 Euro sollte helfen. Klug gewählt, unterstützte Stylistin Ray Shermine auf ihrer Shoppingtour. Bereits im Bus begannen die beiden mit dem Styling und waren dabei in jeder Hinsicht risikobereit oder wie sollte man Wimpernkleben bei voller Fahrt sonst nennen.

Ganz Berlin-Style ging es nach Mitte zu Pick & Weight. In Secondhandläden ist man beim Anspruch Retro schließlich immer auf der sicheren Seite. Quer durch sämtliche Dekaden stapeln sich Kleidung, Schuhe und Accessoires aller Couleur in unüberschaubaren Mengen auf großem Raum. Was hier gekauft wird, zahlt der Kunde nach Gewicht. Ein in Berlin seit Jahrzehnten vielfach bewiesenes Erfolgsmodell um alter Kleidung einen neuen Auftritt zu verschaffen.

Shermine kaufte wild drauflos, frei nach dem Motto Hauptsache fertig. Zwei gestreifte Blusen, eine gepunktete Culotte dazu ein breiter Gürtel, eine Tasche und eine Cateye Sonnenbrille landeten zuerst auf der Waage und dann für 78 Euro in der Tüte. Schockiert von der scheinbar willkürlichen Auswahl, kommentierte Lilly Becker unverblümt: „Das ist hässlich. So hässlich!“

Da Guido bereits die Schuhe zum Look beigesteuert hatte, fuhren die Mädels für ein paar Kleinigkeiten ins LP12 zu Bijou Brigitte. Ganz zur Erleichterung Lillys und weil auch noch genug Geld vorhanden war, riskierte Shermine einen Blick bei rich & royal wo sie eine weitere gestreifte Bluse kaufte.

Riccardo Simonetti – Mitte

Social-Media-Geschöpf Riccardo Simonetti bewegt sich seit Jahren stilsicher in der deutschen Fashionszene. Guidos Sendung war zudem nicht ganz unbeteiligt am Aufstieg des Influencers in der Medienlandschaft. Einst gewann er beim Shopping Queen Blogger Special die Krone und schlug leichter Hand die weibliche Konkurrenz aus dem Rennen.

Diesmal wirbelte Riccardo wie ein Elefant im Porzellanladen durch die Kleiderständer auf der Suche nach dem richtigen Textil. Noch nie ging in einer Folge Promi Shopping Queen derart viel Interieur zu Bruch. Was vor dem Bildschirm unterhaltsam wirkt, ist für die Läden zumindest mit einer ordentlichen Portion Werbewirkung verbunden.

Guido wünschte sich den bekennenden Britney Spears Fan in einem sommerlichen Beachlook mit Sorbetfarben.

Überraschender Weise lag der Fashion Bag ein Rasiermesser bei. Für Bartträger Jungfrau Riccardo ein wahrer Schock und dennoch keine Herausforderung die er scheute. Am Ende ging es pflichtbewusst zum Barbier des Vertrauens, wo ein Drei-Wochen-Bart in einem Magnum-Schäuzer verwandelt wurde.

Never change a winning team! Wie beim ersten Mal ließ sich Riccardo von Freundin Steffi begleiten. Im Made in Berlin Vintage Store hofften sie auf die richtige Inspiration für den Strandlook. Badehosen im Visier probierte Riccardo verschiedene Teile an. Da ihn jedoch nicht mal die Kabinentür der Umkleide (die klemmte gewaltig) auf die Straße lassen wollte, stürmten die beiden schnell in den nächsten Laden.

Nachwuchs für die Einkaufstüte gab es dann bei Urban Outfitters. Hier war es endlich bunt genug für Riccardo. Ein knalliges Hawaii Hemd , Badelatschen, gelbe Shorts gelb, eine grüne Bauchtasche von eastpack, orange Socken, Sonnenbrille sowie ein XXL Schwimmring wanderten über die Theke.

Lilly Becker – City West

Aufschlag Becker – die in London lebende Holländerin Lilly Becker shoppte als letzte in Berlin. Nahe ihrem Hotel rund um die City West suchte die mit ihrer Stylistin Asal Shain nach einem Look in Bonbonfarben.

Ihre Fashion Bag enthielt sexy Hotpants, einen mädchenhaften Blütenkranz sowie Retro-Rollschuhe. Farblich lag das Motto damit durchaus in ihrem Wohlfühlbereich nur mit dem Girlie-Thema mochte Lilly sich nicht anfreunden. Sie bevorzugte eher die Richtung Sex an the City. Bei Anna Exclusive Fashion hoffte sie den passenden Carrie Style zu finden.

Offenbar mitten im Pastell Himmel erstand Lilly einen schwingenden rosa Tüllrock sowie ein Negligé-Top im gleichen Ton. Schuhe à la Fendi nur sehr viel günstiger standen bei Deichmann im Regal. In der Kombination von Rock und Accessoires wirkten diese sogar überzeugend hochwertig wie uns die Kandidaten versicherten.

Punkte und Tränen?

Die abschließende Laufstegperformance der drei Promis verlief im Gegensatz zu dem argumentationsgeladenen Zickenkrieg im Vorfeld äußerst harmonisch. Während sich die Damen beim Betrachten der Filmaufnahmen von den Shoppingtouren auf der Studio Couch noch wortreich beleidigten, fügte sich das Trio vor Guido endlich wieder harmonisch zusammen.

Lilly beeindruckte mit ihrem spektakulären Rollschuhwalk und bescherte einen kurzen Carrie Bradshaw Moment.

Punkte und Tränen?

Die abschließende Laufstegperformance der drei Promis verlief im Gegensatz zu dem argumentationsgeladenen Zickenkrieg im Vorfeld äußerst harmonisch. Während sich die Damen beim Betrachten der Filmaufnahmen von den Shoppingtouren auf der Studio Couch noch wortreich beleidigten, fügte sich das Trio vor Guido harmonisch zusammen.

Lilly beeindruckte mit ihrem spektakulären Rollschuhwalk und bescherte einen kurzen Carrie Bradshaw Moment. Riccardo Simonetti schlurfte Windmaschinen geküsst mit Melone am Arm zu Britney und Shermine schwebte gekonnt im Modelgang Richtung Zuschauer.

Was bei Shermine an Mustermix zu zaghaft wirkte und Lilly an Farbkontrast fehlte, glich Riccardo mit seiner laut bunten Interpretation eines Standoutfits locker aus. Nach allseits fairer Punktevergabe eindeutig ein Sieg für den jungen Wilden.

Den einen oder anderen überforderten Zuschauer beruhigte Designer Guido Maria Kretschmer mit der Erklärung: Das ist „Hardcore für Fortgeschrittene“ also machen sie sich keine Sorgen, wenn sie den Look nicht verstehen.

Der TV-Sender VOX zeigte diese Folge erstmals am 22.Juli 2018.

Bildquellen: Instagram/ Titelbild: VOX

GD Star Rating
loading...
Promi Shopping Queen: Die Läden von Shermine Shahrivar, Lilly Becker und Riccardo Simonetti in Berlin, 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Hinterlasse einen Kommentar