Musik

Es lebe der Zentralfriedhof

Juni 30, 2009

Nachdem mein Beitrag über STS sehr gut angekommen ist möchte ich heute eine über weitere Institution des AustroPop schreiben: Wolfgang Ambross. Ich mag seine Musik einfach, und ich finde es eigentlich etwas schade dass auch er jenseits des „Weißwurstäquators“ zwar wahrgenommen, aber doch wenig beachtet wird während er in österreich, der Schweitz und Süddeutschland beachtliche Erfolge feiern konnte.

Ambros, geboren 1952 in Preßbaum/Niederösterreich, ist seit 1971 im Geschäft und kann von sich behaupten mit allen österreichischen Musikgrößen zusammen gearbeitet zu haben: Georg Danzer, Rainhard Fendrich, André Heller um nur einige zu nennen. Nicht nur aus diesem Grund spielt er regelmäßig vor einem Rekordpublikum und wird 1984 gar Botschafter Tirols und Ehrenschilehrer.

Zu seinen Hits zählen „der Hofer“, „Zwickts me“, „Schifoan“ und eben der hier Präsentierte: „Es lebe der Zentralfriedhof – viel Spass damit…

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten Crazy Girl Juni 30, 2009 um 11:13 pm

    „Schifoan“ ist mein absolutes Lieblingslied und ich habe auch eine CD von ihm hier wo „Du schwarzer Afghane“ drauf ist. Auch voll geil 😉 Aber ich komme ja auch von „diesseits der Weißwurstgrenze“ *kicher*

    • Antworten admin Juli 1, 2009 um 5:52 am

      Eine „Einheimische“ – Dua amoi schee Grias Gott sogn *lach*

      Ich finde Mundartmusik einffach toll und Wolfgang Ambros ist auf jeden Fall
      einer der ganz großen – wobei ich sagen muss dass mir seine rauchige Stimme jetzt wo er etwas älter ist viel besser gefällt *gg*

  • Antworten Crazy Girl Juli 1, 2009 um 10:14 pm

    „Griasde“ 🙂

    Ambros, Fendrich etc. einfach geil. Wobei mir aber auch der Willy Astor hervorragend gefällt, ist aber eine etwas andere Sparte. Das Rauchermärchen musst Du Dir mal reinziehen, falls Du es nicht kennst (http://www.myvideo.de/watch/2230418/Willy_Astor_Ein_kleines_Rauchermaerchen). Ansonsten natürlich die Spider Murphy Gang und früher war ich natürlich auch voll der Hans Söllner Fan 😉

  • Hinterlasse einen Kommentar