Hautpflege

Haarentfernung bei den Stars

Promis werden genau unter die Lupe genommen, vor allem wenn es um die Schönheit geht. Dem Blitzlichtgewitter entgeht keine Mode- oder Beauty-Sünde. Die Fotografen achten besonders gern darauf, wer es mit der Haarentfernung mal nicht so genau genommen hat und zoomen die Kamera ganz nah ran. Die Stars achten deshalb besonders darauf, dass kein Härchen oder Stoppeln zu sehen sind.

Kim Kardashian steht öffentlich dazu, dass sie ihre Haare am ganzen Körper mit dem Laser entfernen ließ. Körperhaare störten das Starlet bereits seit ihrer frühesten Jugend. Das erste Brazilian Waxing ließ sie bereits im jugendlichen Alter von zwölf Jahren über sich ergehen und da ihr das ständige Waxing auf die Nerven ging, entdeckte sie die dauerhafte Haarentfernung für sich.

Jetzt sollte sich das Thema, über das Kim Kardashian gern und häufig in der Öffentlichkeit spricht, allerdings erledigt haben. Denn nach der Laser-Behandlung dürfte kein Härchen mehr auf ihr sprießen.

Auch Rihanna spricht öffentlich darüber, wie sie sich ihrer Haare entledigt. Die R’n’B-Sängerin bevorzugt das Brazilian Waxing. Neulich passierte ihr dabei etwas sehr peinliches, wie sie selbst befand. Gerade als sie sich inmitten eines Bikini-Waxings befand, gestand die amerikanische Depiladora, „Ich kenne Dich, Du bist Rihanna“ und riss am Wachsstreifen. Rihanna erstarrt vor Schmerz und Schock gleichermaßen und es war ihr so peinlich, dass sie sich in Zukunft nur noch von alten, russisch sprechenden Damen enthaaren lassen möchte, die erkennen sie dann bestimmt nicht, glaubt zumindest die Sängerin.

Bei dem Thema geht es allen Prominenten ähnlich, sobald es privat oder intim wird, sind sie besonders gefährdet. Beauty- oder Spabereiche im eigenen Haus gehören in Hollywood längst zum Standard.

Verschwiegenes Personal zu finden, ist mehr als schwierig, das fängt schon beim Putzen an.

Rating: 5.0/5. From 2 votes.
Please wait...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.