Janet Jackson wirbt erneut für Pelz

Janet Jackson zeigt sich wieder in Pelz. Die Schwester des verstorbenen King of Pop Michael Jackson tut es schon wieder: bereits im vergangenen Jahr hatte die 45-Jährige für das Label Blackglama gemodelt und somit den Zorn der Tierschützer auf sich gezogen. Für die Kampagne ‚What becomes a legend most‘ zeigte sich die Sängerin 2010 erstmals in einem dicken Pelzmantel, in dem sie für die Pelz-Firma warb, die in den letzten vierzig Jahren mit vielen großen Stars zusammenarbeitete und den Titel der Kampagne nie geändert hat.

Obwohl sie in der Vergangenheit von der Tierschutzorganisation PETA viel Schelte für ihr Engagement einstecken musste, ist die Musikerin jetzt wieder in der aktuellen Kampagne des Labels zu sehen. Charles DeCaro, Kreativ-Chef des Unternehmens, erklärt, dass Jackson diesmal „cooler“ in Szene gesetzt worden sei und eine „andere Stimmung“ vermittle, als in den vorangegangenen Shootings.

Erstmals werden die Bilder, die von Rocco Laspata geschossen wurden, in der September-Ausgabe des ‚W‘-Magazins zu sehen sein.

Im vergangenen Jahr hatte sich PETA übrigens wie folgt zu der Kampagne mit der Sängerin geäußert: „Es ist schon unglaublich, was Stars machen, wenn ihre Karrieren sich auf dem absteigenden Ast befinden. Aber wir glauben nicht, dass Janet so verzweifelt war. Sie weiß sicher genug über Leid und unverdienten Tod, um zu bemerken, dass beides mit der Produktion eines Pelzmantels zusammenhängt“, appellierte die Sprecherin der Organisation an den Star.

GD Star Rating
loading...
Kommentare
11 Antworten zu “Janet Jackson wirbt erneut für Pelz”
  1. Fin sagt:

    Es wäre sehr hilfreich, wenn Sie sich einmal etwas intensiver mit Organisationen wie PETA auseinandersetzen würde, denen es mitnichten um „Tierschutz“ geht.
    PETA läßt nichts unversucht, um mit billigsten Methoden Publicity zu erreichen und Spendegelder zu sammeln.
    In seiner Außendarstellung stellt man die Rechte der Tiere über die Rechte der Menschen und lehnt jede Art von Tierversuchen ab, auch wenn hierdurch wissenschaftliche Durchbrüche gegen Krebs oder in der AIDS-Bekämpfung erreicht werden können.
    In den USA wurde PETA verurteilt, massenhaft Tiere gekeult und in Abfallcontainern entsorgt zu haben, die ihnen zur Aufbewahrung anvertraut wurden. Man verkaufte dies als compassionate option zur angeblichen Leidvermeidung, da man sich außerstande sah, die Tiere artgerecht zu behandeln.
    Der ganze Laden ist eine Ansammlung von Misanthropen unter Leitung von Ingrid Newkirk, einer äußerst streitbaren Person, deren Ansichten bei genauer Betrachtung nur als grenzdebil bezeichnet werden können.
    Bitte, liebe Redakteure , recherchiert doch einmal gründlich, bevor ihr derart alberne Pressetexte kritiklos übernehmt und Euch damit zu Helfern für fragwürdige Veranstaltungen für PETA macht.
    PETA ist nur lächerlich!

  2. suzann sagt:

    charitywatch.de klärt über diese Organisation PeTA auf und warnt vor Spenden an PeTA.

    PeTA ist sogar gegen Blindenhunde! Nur erzählen die Euch dies nicht! PeTA hat NICHTS mit Tierschutz zu tun, es sind TierRECHTLER!

    Und Ihr unterstützt Ingrid Newkirk? Unglaublich! Erst informieren und dann einen Artikel schreiben.
    DANKE

  3. Anna sagt:

    PeTA setzt sich für Tiere ein und hat schon EINIGES erreichen können, das sind Fakten! Oft wird beklagt, wie die Organisation dabei vorgeht und vielleicht ann man auch meinen, PeTA übertreibt es manchmal (Bsp. Blindenhunde) .

    AAAAAAAAAABBER wir sollten doch über die geleisteten Fortschritte dankbar sein und froh darüber, dass PeTA es irgendwie schafft Spendengelder zu gewinnen. 90% der Menschen reden sich raus nicht für Kinder oder Tiere spenden zu wollen und ihr gebt Ihnen einen weiteren scheinheiligen Grund, dies nicht zu tun.

    Ich finde es großartig, was PeTA erreicht und dass Sie sich trauen, peinlich und schockierend zu sein, um auf all die Misstände aufmerksam zu machen.

    Jeder sollte einen Mini-mini-mini Beitrag leisten, um Tieren zu helfen und wer sich nicht sicher ist,anwelche Organisation er sich wendne soll, dem kann ich raten seine 2-3 Mini-mini-mini Beträge an 2-3 verschiedene Organisationen zu verteilen, denn damit gebt Ihr den Organisationen eure Stimme, dass ich wichtig!!!

    Nicht nach Speudo-Ausreden suchen (kein Geld, keine Zeit, hab Schlechtes gehört, weiß nicht wo ich anfangen soll) und einfach mal etwas zurückgeben!

    Negativ reden und behindern kann jeder, sich einsetzen, nur die Guten!!!

  4. Esowatch sagt:

    Peta tötet in massen Hunde und Katzen, Peta soll laut Quelle: petakillsanimals.com petatoetettiere.de ein größes Schlachthaus sein,( Peta ist auch gegen jegliche Haustiere) sein.

    Die meisten wissen nicht die Wahrheit über Peta.

    Gerne wird von Peta DEUTSCHLAND behauptet, sie hätten nicht mit Peta USA zu tun, vergießt hier Peta Deutschland wer ihre 1. Vorsitzende ist? Ingrid Newkirk! Vergessen Peta???

    Wer sich für Tierschutz einsetzen will, sollte sich meiner Meinung schnell von Peta distanzieren.

    Meine Meinung und meine Warnung vor dieser Organisation, Charitywatch ist eine gute Quelle um sich über diese selbsternannten Tierschützer zu informieren: Charitywatch und Peta in google eingeben, oder Esowatch, die informieren auch sehr gut über Ingrid Newkirk und PetA

  5. Max sagt:

    Die Beiträge hier dürften aus dem Dunstkreis von „Charitywatch“ stammen. Was für ein Laden Charitywatch ist, ließt man unter der eigens zur Aufklärung über Charitywatch eingerichteten Seite:

    http://www.sage-die-wahrheit.de

  6. No_vember sagt:

    Interessant wie sich hier dran hochgezogen was Peta alles so falsch macht. Immerhin tun sie was. Ob alles davon ethisch vertretbar ist, sei dahingestellt. Sie tun definitiv mehr als ich, oder ihr, die ihr da dumm und genauso uninformiert vorm Rechner sitzt und eben jenen Quellen glaubt, die eurem Weltbild am ehesten entsprechen. Fakt ist, Pelz tragen ist völlig daneben. Und wer sich dagegen ausspricht tut zunächst mal etwas richtiges.
    Übrigens hab ich gehört, auch Antisemitismus, Kindesmissbrauch und spendensammelnde Organisationen wie die Kirche sind auf bestimmten Seiten im Internet durchaus nachvollziehbar zu legitimieren.
    Wer hier motzt, oder Quellen benennt deren Überprüfbarkeit ebenso fraglich ist, wie jede andere, der tut gut daran sich auf die Straße zu begeben und offensiv gegen Missstände vorzugehen. Und wenn das eben hier vorrangig Peta ist, anstelle von erlaubten Naziaufmärschen, überteuerten Pabstreisen oder Rechte für Kinderschänder, dann bitte. Protestiert eben gegen Peta. Aber versteckt euch nicht hinter fadenscheinigen, pseudoinelektuellen Tastaturergüssen…! Danke… ihr Rebellen!

  7. melissa sagt:

    lasst Janet in ruhe..sie ist hübsch

  8. Brigitte sagt:

    Lenkt nicht vom Thema ab, ihr Pelzträger!!
    Hier geht es um Janet Jackson und Pelz.
    Wie kann man so gewissenlos sein und die Haut und das Fell von gequälten Tieren tragen?
    Das ist das aller aller Letzte!

    Zum Thema Peta tötet Tiere gibt es auch eine Stellungnahme von Peta:
    http://www.peta.de/petakillsanimals

  9. Mirca sagt:

    Die Diskussion, ob PETA nun unterstützungswürdig ist oder nicht, lenkt doch ein wenig vom Thema ab. Nämlich dass Janet Jackson ’ne hohle Frucht ist und nichts dazu gelernt hat. Arm…sehr arm!

  10. Heidi sagt:

    Janet Jackson ist bedauerswert. Hat die Frau und alle anderen Pelzträger so etwas nötig?
    Warum zeigt man den möchtegern Promis nicht wie den Tiere
    das Fell über die Ohren gezogen wird.
    Schande über die Menschheit.

  11. Ring Dorothea sagt:

    Jeder, der sich mit der Haut, dem Fell eines anderen Lebewesens brüstet, scheint enorme Defizite zu haben, egal ob es „in“ ist oder nicht.
    Man sollte ihr „auf den Pelz rücken“, weil ihr ist es ja wichtig, wie sie dasteht vor der Öffentlichkeit!
    Und sowas geht gar nicht!
    Shame on her!

Hinterlasse einen Kommentar