Israel will Gesetz zur Kennzeichnung von mit Photoshop bearbeiteten Bildern

Tagtäglich werden wir alle mit einem Schönheitsideal konfrontiert, das sich immer weiter von der Realität zu entfernen scheint. In den Medien scheint es eh nur Extreme zu geben: Entweder die Mädels sind extrem dünn oder gleich stark übergewichtig. Normale Frauen sind Mangelware. Und haben die Models irgendwelche Makel werden sie mit Hilfe von Photoshop und Co. dem sogenannten Idealbild angepasst.

Zum Glück gibt es aber auch immer mehr Stimmen, die sich gegen diesen Trend aussprechen. In Israel gehen die Verantwortlichen aber noch einen Schritt weiter: Dort versuchen Abgeordnete gerade eine Gesetz durchzubringen, dass die generelle Kennzeichnungspflicht von bearbeiteten Bildern durchsetzen möchte.

Damit soll dem falschen Schönheitswahn und der Magersucht vorgebeugt werden. Nur leider sagt die Initiative nicht genau, wie weit das gehen soll. Müssen alle Fotomontagen in Zukunft gekennzeichnet werden und auch, wenn nur zum Beispiel ein kleiner Pickel entfernt wurde?

Die Verantwortlichen gehen aber noch weiter: Models sollen nach dem Gesetz dazu verpflichtet werden alle halbe Jahr ihren Arbeitgebern eine ärztliche Bescheinigung über ihren BMI vorzulegen. Beschäftigen sie Models mit zu geringem BMI müssen sie mit Geldstrafen rechnen.

Was haltet ihr von solchen Plänen? Ist das wirklich der richtige Weg um wieder zu einem gesunden Schönheitsbild zu kommen?

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar