Kabelloser Powersound mit dem Wireless-Musiksystem Mu-so Qb von Naim | Anzeige

Ich habe mal wieder einen Volltreffer gelandet, bei dem mein Gadget-Sensor maximal ausgeschlagen hat. Und zwar handelt es sich um das neue Wireless-Musiksystem Mu-so Qb von Naim. Wahrscheinlich kennt Ihr das Problem, wenn man einerseits auf knackigen High-End-Sound nicht verzichten möchte, aber andererseits sein schickes Loft auch nicht mit Boxen und der zugehörigen Kabelage in jeder Ecke vollstellen und optisch ruinieren möchte. Genau hier setzt der „Powerwürfel“ Mu-so Qb von Naim an – denn er vereint einen überraschend kraftvollen und sauber ausgesteuerten Klang mit einer einfachen kabellosen Bedienung und einem tollen kompakten Design. Kein Wunder, denn hinter dem Mu-so Qb stecken absolute Soundprofis, die es mit viel Fingerspitzengefühl geschafft haben, einen möglichst anspruchsvollen High-End-Sound in diesen kompakten Würfel zu integrieren, der mit einer Kantenlänge von gerade einmal 21cm bequem überall Zuhause oder im Büro aufstellbar ist und mit seiner beeindrucken Soundleistung auch größere Räume druckvoll beschallen kann.

Der Mu-so Qb von Naim ist eine wirklich beeindruckende Ingenieursleistung, denn es ist dem Team von Naim gelungen, in diesem kleinen Gerät fünf Aktivlautsprecher und zwei Passivmembranen zur Unterstützung der Tieftonwiedergabe und 300 Watt Power für einen satten, präzisen und lebendigen Klang zu integrieren. Kein Wunder also, daß das Gerät im letzten Jahr schon mit Preisen überhäuft wurde und unter anderem folgende Preise abgeräumt hat:

Stuff Hi-Fi Gadget of the Year 2016 | Mu-so Qb
T3 Awards 2016 | Audio Product of the Year
European Compact Audio System 2016-2017 | EISA Award
Top High End ‚Innovative Product‘ of the Year 2016
Red Dot Design Award 2016

Der Mu-so Qb von Naim ist auch in Sachen Bedienung eine Klasse für sich und ist sowohl direkt am Gerät mit dem sehr eleganten, großen Aluminiumring und dem integrierten Touchpad steuerbar, aber auch über die ebenfalls sehr intuitiv gestaltete Naim App, die für iOS und Android erhältlich ist.

Dabei bedient der Mu-so Qb von Naim nicht nur am Gerät selbst, alle aktuellen Standards mit einem analogen 3,5mm Klinkeneingang und einem optischen Digitaleingang, sondern ist auch für alle wichtigen digitalen, kabellosen Technologien wie Apple AirPlay, Bluetooth, aptX, Spotify Connect, TIDAL und UPnP zertifiziert und damit in der Lage nahezu alle Soundquellen kabelllos über die Box abzuspielen. Über die Naim App ist es auch direkt möglich Webradio zu hören und aus einer großen Auswahl an Stationen zu wählen.

Abgerundet werden die hohen technischen Finessen des Gerätes mit einem angenehm geradlinigen Design, daß nicht ohne Grund den Red Dot Design Award 2016 bekommen hat. Der dezente Würfel ruht auf einer Acrylglasplatte, die über ein integriertes Licht verfügt, daß über die App nach belieben dosiert werden kann und gerade Abends zur Raumstimmung beiträgt. Die Seiten des Würfels sind mit einer kleinen Wellenform etwas aufgelockert und oben schließt gebürstetes Aluminium und der große, elegante Bedienteil in Form eines großen Rades die Gesamtoptik ab. Diese leichte Assoziation an die Steuerungsmodule in Autos kommt auch nicht von ungefähr, denn schon seit 2008 sind die High-End Audiolösungen bei allen Bentley-Modellen auf Kundenwunsch erhältlich.

Der Mu-so Qb von Naim ist als einzelne Schallquelle einsetzbar und wegen der intelligenten Bauweise und Schallprozessoren auch in der Lage ganze Räume als
All-in-one-Player zu beschallen, kann aber auch mit anderen Lautsprechern gekoppelt werden und somit im gleichen Raum oder über mehrere Räume hinweg ein Multiroom Klangnetz bilden. Mehr Informationen zum Gerät und den Features gibt es auch direkt bei Naimaudio.com.

Merken

GD Star Rating
loading...
Kabelloser Powersound mit dem Wireless-Musiksystem Mu-so Qb von Naim | Anzeige, 5.0 out of 5 based on 7 ratings
Kommentare
Eine Antwort zu “Kabelloser Powersound mit dem Wireless-Musiksystem Mu-so Qb von Naim | Anzeige”
  1. GeroK sagt:

    Cooles Teil. Wiso habt ihr den schwarzen genommen? Die anderen Farben sind viel krasser und sehen nicht so nach Lautdprecher aus.

Hinterlasse einen Kommentar