FASHION

Lockdown Mode: Schlafanzüge sind die neuen Jeans

Bei vielen Menschen hat die Corona-Pandemie und der Lockdown die Art und Weise sich zu kleiden vollkommen verändert. Statt Bluse und Hemd werden jetzt bevorzugt übergroße Boyfriend T-Shirts getragen und die klassische Jeans wurde durch den Pyjama ersetzt. Es ist durchaus denkbar, dass diese Entwicklung auch die post-pandemische Mode nachhaltig beeinflussen wird.

Der Pyjama als Modestatement
Viele Designer haben in der Vergangenheit bereits versucht, den Pyjama als Modestatement abseits des Schlafzimmers zu etablieren. Funktioniert hat das bisher jedoch kaum. Durch die anhaltenden Lockdowns in ganz Europa bekommt dieses Ansinnen jedoch neuen Aufwind. Nicht wenige Menschen verbringen ihre Arbeitstage neuerdings in gestreiften Satin Schlafanzügen vor dem Laptop und scheinen diesen seit dem Lockdown gar nicht mehr ausziehen zu wollen. Mit der richtigen Pflege des Schlafanzuges – kein Problem.

Komfort ist der neue Trend
Fakt ist: Der Schlabberlook ist in Zeiten von Corona zum Verkaufsschlager mutiert. Viele haben die trendige Mode fest im Kleiderschrank verschlossen und stattdessen die bunt bedrucken Sets aus Baumwolle herausgeholt. Zugegeben, die Teile sind auch wirklich bequem und in Zeiten wie diesen, in denen Telefonkonferenzen neben Hausarbeit und Lernbetreuung für die Kleinen stattfinden, steht der Komfort für viele an erster Stelle. Man könnte sogar sagen, dass der Schlafanzug seit der Pandemie zur neuen Arbeitsuniform geworden ist.

Große Modelabels springen auf den Zug auf
Dass mit den bequemen und kuscheligen Pyjamas in der jetzigen Zeit gutes Geld verdient werden kann, haben auch die ganz Großen des Modebusiness erkannt. So hat das Label Dior Ende letzten Jahres eine eigene Kollektion mit Loungewear auf den Markt gebracht, die sich Dior Chez Moi nennt. Auch das italienische Label Fendi sprang auf den Zug auf und brachte eine Männerkollektion mit pyjamaartigen Hosen und Jacken heraus, die eher wie Schlaf- als Wintermäntel anmuten.

Wie man den Pyjama richtig kombiniert
Einige haben sich so an den Schlabberlook gewöhnt, dass es nach dem Lockdown möglicherweise erstmal eine Herausforderung sein wird, sich von dem Komfort zu lösen und wieder in das unbequeme Business-Outfit zu schlüpfen. Doch wenn es nach der New Yorker Modeexpertin Roopal Patel geht, ist das auch gar nicht notwendig. Richtig kombiniert, lässt sich der Schlafanzug nämlich auch außerhalb der eigenen vier Wände tragen. Besonders elegant wirkt dies laut Roopal Patel mit einem Blazer und Heels. Doch selbst wenn sich der Pyjama auf der Straße nicht durchsetzen wird, so sind wir, wenn es die Lage irgendwann wieder zulässt, zumindest bestens gerüstet für eine gelungene Pyjamapartyl

Athflow: Eine Kombination aus Athleisure und Eleganz
Die Entwicklung hin zu Komfort passt auch zu dem generellen Trend, der uns 2021 begleitet hat: Athflow. Mit Athflow ist eine Kombination aus Athleisure und Eleganz gemeint. Das bedeutet, dass die Kleidung zwar gemütlich aber gleichzeitig auch schick ist. Charakteristisch für diesen Trend sind locker sitzende Hosen und weite Hemden in Übergrößen. Gerne werden dafür bequeme und weiche Materialien wie Baumwolle und Wolle verwendet.

Bei all dem Trend zum Komfort sollte jedoch eine goldene Regel nicht außer Acht gelassen werden. Um es mit den Worten von Mariela Rovito, Mitbegründerin des Labels Eberjey, zu sagen: „Man kann nicht Pyjama tragen und unfrisiert sein. Das ist keine gute Kombination!“

Rating: 5.0/5. From 5 votes.
Please wait...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.