LIVING

Wanddekoration mit eigenen Fotos: Die 10 besten Tipps

Wanddekoration mit eigenen Fotos: Die 10 besten Tipps Leinwandbilder sowie Fotos auf Holz oder Acryl liegen im Trend. Richtig persönlich und individuell wird die Bilderwand aber erst, wenn eigene Fotos verwendet werden. Eine Bilderwand sollte nicht nur stylish sein, sondern auch eine Bedeutung haben.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, mit eigenen Fotos die Wohnung zu dekorieren. Heutzutage ist es wirklich einfach, Fotos als eine schicke Dekoration zu verwenden. Zu den beliebtesten Varianten gehören Fotoleinwände, Fotos auf Holz oder Fotos auf Acrylglas. Auch große Fotoposter oder Bilder auf einer Hartschaumplatte oder auf Alu Dibond sehen hervorragend an der Wand aus.

10 Tipps zum Dekorieren mit eigenen Fotos

Mit diesen Tipps und Tricks ist das Dekorieren mit persönlichen Fotos ganz einfach:

1. Qualität des Fotos überprüfen
Beim Auswählen und Bearbeite der Fotos gibt es einiges zu beachten. Für großformatige Fotos und Leinwände, die über dem Sofa hängen sollen, müssen die Bilder eine gute Auflösung haben. Das Foto muss zwar nicht gestochen scharf sein, aber eine gute Qualität haben. Verschwommene Fotos an der Wand sehen nicht hübsch aus, es sei denn der Effekt ist beabsichtigt.

2. Umgebung des Bildes berücksichtigen
Nicht jedes Motiv eignet sich für jeden Raum, auch wenn Dekorieren natürlich Geschmackssache ist. Trotzdem gibt es ein paar Anhaltspunkte. Das Foto sollte farblich und größenmäßig zu der restlichen Einrichtung passen. Weiße Wände sind ein optimaler Hintergrund. Hat die Wand einen Farbton, ist es schön, wenn dieser Ton auch in dem Foto vorkommt.

3. Ausschnitt und Farben des Fotos richtig wählen
Der Bildausschnitt ist wichtig. Es sollten keine wichtigen Bildelemente angeschnitten sein und der Rand des Fotos sollte ruhig wirken. Knallbunte Fotos sehen schnell überladen aus, daher ist das Dekorieren mit ihnen schwieriger als mit Bildern, die vorwiegend neutrale Farben haben. Bunte Fotos müssen sehr umsichtig aufeinander abgestimmt werden. Es ist gut, wenn ein Farbton in den Bildern dominiert.

4. Vorsicht bei Porträts
Natürlich sind Fotos von den Lieben sehr hübsch und eine tolle Erinnerung, aber man sollte es sich zweimal überlegen, ob man ein riesiges Porträt im Zimmer haben möchte. Große Bilder mit Gesichtern sind sehr schwierig zu stylen.

5. Natur- und Landschaftsbilder sind gut geeignet
Im Allgemeinen eignen sich Natur- oder Landschaftsbilder besser als Dekoration. Auch Architekturbilder können toll aussehen. Im Wohnzimmer sind Motive mit Meer und Palmen sehr beliebt. Sie sorgen für Urlaubsstimmung und gute Laune.

6. Kein starker Lichteinfall
Hängt das Foto an einem sehr hellen Ort, ist es sinnvoll, matte Fotos auszuwählen. Daher ist es bei der Auswahl wichtig zu wissen, wo das Foto später hängen soll. Wenn das Foto zu stark spiegelt, erkennt man das Motiv nicht mehr. Gerahmte Fotos sollten daher nie im direkten Sonnenlicht hängen.

7. Das Anzeichnen
Eine gute Vorarbeit sorgt dafür, dass die Bilder nicht schief hängen. Es lohnt sich, Anhaltspunkte für den Nagel einzuzeichnen. Das Anzeichnen ist besonders wichtig, wenn mehr als ein Bild an eine Wand kommen soll.

8. Ein Bild, zwei Bilder oder mehrere Bilder?
Ein großes Bild wirkt ruhiger als mehrere kleine Bilder. Aber für kleinere Wände sind mehrere kleine Bilder besser als ein großes Bild, da ein großes Bild auch schnell wuchtig wirkt. Ein einzelnes kleines Bild an einer großen Wand sieht allerdings verloren aus.

9. Vertikale oder horizontale Anordnung?
Eine vertikale Anordnung sorgt dafür, dass die Wand höher wirkt. Mehrere horizontale Bilder lassen den Raum breiter wirken.

10. Die richtige Höhe
Fotos sollten mit der Bildmitte auf Augenhöhe hängen. Wenn das Bild über einem Sofa hängt, sollte es mindestens 20 cm Abstand zu dem Polster haben.

Die schönsten Varianten des Fotodrucks
Mit folgenden Varianten kommen eigene Fotos besonders gut zur Geltung:

Leinwand: Fotos auf Leinwand zeichnen sich durch ihre Farbbrillanz aus. Zudem erinnern Leinwände an Gemälde und wirken daher hochwertig. Der Leinwandtrend stammt aus den USA, aber auch in Europa sind Fotoleinwände mittlerweile sehr beliebt. Ein Vorteil der Leinwände ist, dass sie keinen Rahmen brauchen, da sie dreidimensional sind. Der Keilrahmen hat eine Dicke von 3 cm.

Acrylglas: Die Versieglung mit Acrylglas sieht besonders hochwertig aus. Bei dem Verfahren wird das Foto hinter eine Scheibe aus Acrylglas gelegt und mit einer Platte verklebt und kann sich deswegen nicht verformen. Die Farben des Fotos kommen bei dieser Technik besonders gut zur Geltung.

Foto auf Holz, glänzender Holzplatte oder Hartschaumplatte: Fotos auf Holz oder einer Holzplatte wirken besonders gemütlich und sind sehr robust. Man kann zwischen Fotos mit und Fotos ohne Holztextur wählen. Fotos auf Hartschaumplatten aus Foam sind besonders praktisch und leicht aufzuhängen.

Fotoposter: Der Fotodruck kommt ganz klassisch in einen Rahmen. Fotoposter eignen sich besonders gut für das Gestalten einer Bilderwand. Bei einer Bilderwand werden Fotos mit unterschiedlichen Größen miteinander kombiniert. Fotoposter sehen auf Regalen, Bilderleisten oder Schreibtischen richtig gut aus. Der Vorteil ist, dass sich Bilder auf Regalen schnell und unkompliziert auswechseln lassen.

Fazit: Das Dekorieren mit eigenen Fotos macht viel Freude und das Ergebnis sieht sehr hochwertig aus. Für ein optimales Ergebnis ist es wichtig, die Fotos und die Umgebung gut aufeinander abzustimmen. Leinwände, Fotos auf Acryl oder Alu Dibond wirken besonders professionell.

No votes yet.
Please wait...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.